Umwelt / Energie

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.” — Theodor Fontane (1819-1898)

Wir nutzen Elektromobilität, Windkraft, Sonnenenergie und wir bauen uns Energiespar- oder Passivhäuser. Wir verwenden LED- Beleuchtung und haben die Glühlampe zum Teufel gejagt. Wir reden bis zum Erbrechen ständig von Nachhaltigkeit, vom Klimawandel- manche sogar von der Klimakatastrophe. Die Landesregierung will allenthalben die Welt durch die Energiestrategie 20130 retten. Mit welchem Ergebnis ?

Der CO2 Ausstoss pro Kopf steigt stetig an. Kein Land in Sicht für die "Klimarettung". Die Energiekosten steigen ebenfalls rapide. Die von Trittin propagierte Kugel Eis, die uns pro Kopf die "Energiewende" kostet, hat sich längst als kostpieliger Unsinn herausgestellt. Zur Zeit kostet die "Energiewende" den privaten Haushalt mit rd. 3.500 kwh Stromverbrauch zusätzlich rd.  € 270 pro Jahr.  Dazu kommen noch die massiven Umweltschädigungen im Lande. Von der Ökobilanz und der Entsorgungsproblematik bei Windrädern und Solarpaneelen ganz zu schweigen.

 

Von der Kostenentwicklung besonders betroffen sind die wirtschaftlich schwachen Verbraucher. 80 % der Industriebetriebe profitieren nicht von Umlagebefreiungen. Dadurch wird der Wirtschaftsstandort Deutschland immer uninteressanter.

Strom lässt sich im industriellen Maßstab nicht speichern. Physikalische Gesetze liegen dem zugrunde. Naturgesetzen ist es egal mit wieviel Geld irrationale Projekte gefördert werden und damit "Wahrheiten" erkauft werden.

Noch in den Achtzigern haben die "Grünen" das Waldsterben beklagt und quasi eine Deindustrialisierung Deutschlands gefordert. Heute sind jene an vorderster Linie mit der Meinung den Wald nun auch den "windigen" Industrieanlagen opfern zu müssen, weil auch sie der Energiewendereligion verfallen sind.

Bereits Anfang 2014 hat Bundeswirtschaftsminister Gabriel verkündet, dass wir bei einem weiteren Kostenanstieg "mit Zitronen gehandelt haben".

Nun, der Handel mit Zitronen scheint für Einige ein lohnenswertes Geschäft zu sein. Denn die EEG- Reform reicht nicht aus um die Kosten in den Griff zu bekommen. Carsten Linnemann von der CDU- Mittelstandsvereinigung sagte dem Handelsblatt am 24.08.2015: "Die Folgen der Energiewende entwickeln sich zu einem bedrohlichen Standortnachteil, der Investoren abschreckt und Arbeitsplätze kostet."

Fazit: die "Energiewende" ist unsozial, unökonomisch, unökologisch, klimatechnisch unwirksam und damit gescheitert. Das sollten die Landesregierung und die Parteien des etablierten Spektrums endlich verinnerlichen und die Notbremse ziehen.

“Naturgesetzen ist es egal mit wieviel Geld irrationale Projekte gefördert werden. Wahrheiten kann man nicht erkaufen.” — Sven Schröder, AfD

Close